Kleinkinder im Wasser

Schwimmen lernen beginnt nicht erst im Kindergartenalter. Die wichtigsten Elemente, welche zum Schwimmen notwendig sind, können den Kindern bereits ab ca. 2 Jahre auf ganz einfache und spielerische Art und Weise vermittelt werden.


Die wichtigste Grundlage dafür ist der regelmässige (Tief-)Wasserkontakt. Je häufiger das Kind im Wasser sein darf, desto mehr gewöhnt es sich an das nasse Element.

Was kann ich mit meinem Kleinkind üben?
- selbständig Duschen (auch Haare und Gesicht)
- sich nass Spritzen mit Wasser
- Horizontale Wasserlage
- Bläterlen (Ausatmen ins Wasser)
- Mundverschluss (Atem anhalten)
- (vollständig) Untertauchen
- mit den Füssen vom Beckenrand abstossen
- ins Wasser springen (die Begleitperson steht dabei NEBEN dem Kind, sodass das Kind ins Wasser und nicht zur/auf die Begleitperson springt)

Das Kind soll dabei alles SELBSTBESTIMMT lernen! Es ist wichtig, dem Kind die nötige Hilfestellungen zu leisten und es nicht zu Übungen zu überreden, die es nicht machen möchte, denn dann erreicht man ziemlich sicher das Gegenteil und verunsichert das Kind. Kinder sollen NIEMALS unter Wasser gedrückt oder gezogen werden, (ausser sie wünschen dies audrücklich, z.B. um den Boden zu berühren etc.).

Eine schlechte Nachricht für alle Mamis und Papis, die selbst nicht gerne im Wasser sind: das Kind braucht gute Vorbilder! Wenn du selber Mühe im Wasser hast, such eine geeignete Begleitperson für dein Kind oder - noch besser - besuche einen Eltern-Kind-Schwimmkurs (ElKi).
-> siehe auch das Experteninterview mit Nadja Winter-Zeller der Krankenversicherung CSS


Das Kind gehört IMMER in Griffweite einer erwachsenen Betreuungsperson, auch wenn das Kind eine Schwimmhilfe trägt und auch im wenig Zentimeter hohen Wasser.
Wenn das Kind kopfvoran in ein Becken fällt oder durch stolpern den Boden unter den Füssen verliert, kann das Kind nicht mehr selber aufstehen und bleibt regungslos im Wasser liegen. Bei kleinen Kindern können 20 Sekunden Unachtsamkeit reichen. Denn auch Kinder, welche reanimiert werden, können schwere Folgen davontragen. 

-> siehe auch das Präventionsvideo "Lautloses Ertrinken" der SLRG sowie die Seite "Thema Ertrinken"